Finanzierung
Die Einrichtung "Menschen in Not" wird finanziert durch
einen Zuschuss der Regierung Oberfranken, durch
kommunale Beiträge der Stadt Bamberg und durch
die Träger des Treffpunkts "Menschen in Not".

Die Einrichtung wird mit ca. 60% aus Spenden
von Pfarrgemeinden, Privatpersonen, Firmen und
Wohltätigkeitsorganisationen finanziert.

Der Treffpunkt "Menschen in Not" wird aus
Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für
Arbeit und Soziales, Familie und Integration
gefördert.


Das Modellprojekt Bürgerarbeit wird durch den
Europäischen Sozialfond für Deutschland
gefördert. Der Treffpunkt "Menschen in Not"
beschäftigt seit 2011 eine Bürgerarbeiterin.